Biba-Blogserie Teil 3: 1967-1969. Der schönste Laden der Welt...

„In den 60er-Jahren war es so, man hat ohne lange nachzudenken mit Fremden gesprochen und sie zu sich nach Hause eingeladen. Wir gingen in skurrile kleine Läden wie „Granny Takes a Trip“ , die Kleidung verkauften – Hosen aus Pannesamt, taillierte Jacken mit schmalen Ärmeln in wundervollen Grün- und Burgundertönen. Alles war sehr eng und die Männer trugen Stiefel, Jacken und Hemden mit großem Kragen – fast Regency. Es gab erstaunlich viele neue Geschäfte. Bei den Kleidern mochte ich Hung On You, Foale & Tuffin. Mary Quant und Ossie Clark … und dann war da noch Biba … Barbara Hulanickis Idee!“ – Zitat aus Pattie Boyds Autobiografie „Wonderful Tonight“.

Flare Street Biba 1968

Biba 1969

„Fitz und ich wohnten immer ein paar Blocks vom Laden entfernt oder in der Nähe. Die High Street Kensington entsprach einst dem großen Viertel neben dem Harrods in London. Als wir den Laden bekamen, war er schäbig und vergessen, aber ein tolles Gebäude und außerdem in der Nähe einer großen U-Bahn-Station!
Es war von den drei alten, verfallenden Kaufhäusern und einem Wanderweg von der Portobello Road gesäumt, der an Samstagen sehr wichtig war – natürlich gingen die Leute damals kilometerweit zu Fuß. Wir waren der erste Laden, der bis 20 Uhr abends öffnete, was damals bahnbrechend war, aber für Unternehmen erstaunlich, die Leute nach Feierabend noch anzulocken.“ – Gespräche mit Barbara Hulanicki, 2019.

Flare Street Biba 1968

Flare Street Biba 1968

Während dieser Zeit stellten sie fest, dass der Versuch, die Katalogverkäufe vorherzusagen, zu schwierig war; einige Artikel würden 14.000 verkauft, andere nur 3.000. Der Versuch, über Nacht 20.000 Meter Stoff zu finden und diese Stückzahl in zwei Wochen herzustellen, hat für Biba nicht funktioniert, ganz zu schweigen von den Lager- und Verwaltungskosten! Obwohl der Katalog in den letzten Jahren ein großer Erfolg war, erwies er sich als zu schwierig und wurde eingestellt ...

Flare Street Biba 1968

Es sind aber wirklich tolle Fotos dabei entstanden!

Flare Street Biba 1968

Noch vor dem Ende, im Jahr 1969, wurde ein letzter Katalog verschickt, um Geld für ihr neues Geschäft, High Street Kensington, zu sammeln, das neunmal so groß sein sollte wie das Geschäft in Church St!

Alles, was hätte schief gehen können, passierte: Stoffe wurden nicht geliefert, die Schnitte der besten Modelle stimmten nicht und die Sommersaison ging zu Ende. Dadurch trockneten Bibas Finanzen stark aus und so beschlossen sie, dass sie Investoren finden mussten.
„Es war der Moment, als wir im Versandhandel Partner aufnahmen, im dritten Geschäft ein Vermögen für sie machten und gerade als alles wie ein Traum lief, begann das Grauen der Partner … das ist eine andere Geschichte.“ – Barbara Hulanicki, 2019.

Flare Street Biba 1968

Flare Street Biba 1968

Flare Street Biba 1968

Sie arbeiteten monatelang daran, den neuen Laden fertigzustellen. Ich fand Säulen im ägyptischen Stil der 1920er Jahre unter der Brettervertäfelung im Laden und gewann bei einer örtlichen Auktion einen ganzen Haufen geschnitzter Holz- und Buntglasfenster für 100 Pfund aus einer St. John's-Schule, die abgerissen wurde.

Als das Geschäft 1969 eröffnet wurde, wurde es von der Zeitung als „ das schönste Geschäft der Welt“ bezeichnet. Jede Woche zog es 30.000 Menschen an, mehr als die Garde der Königin.

Flare Street Biba 1968

Eine Galerie in Creme- und Rosatönen war gefüllt mit allen teuren Biba-Artikeln wie paillettenbesetzten Kleidern und langen Leder-Maximänteln. Es gab mit Samt bezogene Liegestühle und im hinteren Teil des Ladens einen Bereich für Kinder, an dessen Wänden und auf dem Dach ein Wandgemälde mit Feen und Zwergen zu sehen war. Der Männerbereich befand sich im Erdgeschoss und die Haushaltsabteilung befand sich an der Vordertür. Auch die neue Make-up-Theke befand sich an der Vorderseite des Ladens.

Flare Street Biba 1968

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie viel sie verkauft haben: Im Laden in der Church St brachten sie 10.000 Pfund pro Woche ein ... in heutiger Währung sind das 150.000 Pfund (300.000 australische Dollar!) Und das im kleineren Laden. High St Kensington war neunmal größer!!

Flare Street Biba 1968

Fitz & Barbara engagierten Partner, denen Dorothy Perkins gehörte, eine damals sehr große Marke in England mit mehreren Geschäften und einem Finanzhaus, dessen Direktor ein Biba-Fan war. Zusammen besaßen sie 75 % und Barbara und Fitz besaßen 25 %.

Aus unserem Interview mit Jane Winkworth: „Alan Farmer besaß Dorothy Perkins, er und seine Familie waren unsere Nachbarn, als wir aufwuchsen. Alan und sein Sohn sollten Biba von Barbara und Fitz freikaufen. Alan hat immer versucht, mich davon zu überzeugen, für ihn bei Dorothy Perkins zu arbeiten und daraus ein Biba-Doppelgänger zu machen!!‘

Verträge wurden unterzeichnet und 1969 boomte der Laden in High St. Kensington und Biba-Kosmetik erlebte einen Aufschwung! Sie führten Kinderbekleidung, Haushaltswaren und jede Menge mehr Straußenfedern ein.

Flare Street Biba 1968

Flare Street Biba 1968

Um die Einführung ihrer Biba-Make-up-Reihe zu feiern, veranstalteten sie im Laden eine Party für die Presse, die unter dem Motto „Tea-Dance der 1930er“ stand. Ein dreiköpfiges Orchester spielte Melodien aus den 1930er-Jahren, die Mädchen trugen weiße Satinkleider, ein Chauffeur in 30er-Jahre-Kleidung öffnete die Türen vorn und eine riesige Menschenschlange wartete auf den Einlass. Twiggy erschien zusammen mit einem Filmteam von BBC und natürlich war es ein Erfolg. Alle gingen und nahmen dabei eine Handvoll Straußenfedern mit!

Flare Street Biba 1968

Als Biba wuchs und wuchs, stellten sie fest, dass die Einführung von Kosmetika ihnen über 10 % ihres Umsatzes einbrachte! In den nächsten Wochen werden wir Make-up-Looks, Tutorials und unsere Lieblingsbilder von Biba mit ihren ikonischen Farben und innovativen Kreationen veröffentlichen!

Flare Street Biba 1968

Als nächstes unterhalten wir uns auf dem Blog mit Barbara Hulanicki über ihre Stoffe und Designinspirationen!

Passend zu diesem Blogbeitrag haben wir eine neue Playlist erstellt! Klicken Sie hier für die Top-Songs von 1967, 1968 und 1969!!

Quellen:
Teile dieses Blogs stammen aus unseren Gesprächen mit Barbara Hulanicki im Jahr 2019 sowie aus ihrer Autobiografie „From A to Biba“, die online hier zu finden ist: www.booktopia.com.au/from-a-to-biba- barbara-hulanicki/book/9781851779635.html
Pattie Boyds Autobiografie „Wonderful Tonight“ finden Sie online hier: https://www.goodreads.com/book/show/764063.Wonderful_Tonight

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien

Neueste Artikel